November 25 2019 0Comment

Wohnungen am Pfarrhof begehrt

Drei barrierefreie Wohnungen

Rhynern – Die Freude über die endgültige Fertigstellung des Bauvorhabens am Pfarrhof in Rhyern war allen Beteiligten am Freitagmorgen anzusehen: „Wir sind jetzt wirklich fertig, heute ist die letzte Übergabe“, freut sich Rheinhold Gierse, Geschäftsführer der Investors, der Heckmann Bauland und Wohnraum GmbH & Co KG.

Das Beste daran sei, dass wirklich alles komplett im Kosten- und Zeitplan geblieben sei, ergänzte Bauleiter Matthias Fleermann. Als letzte Maßnahmen seien als Ersatz für den verrosteten Stahlzaun eine Hecke gepflanzt sowie zwei Bäume gesetzt worden, die das historische Denkmal an der Straßenmündung effektvoll einrahmen.

Nachdem im Jahr 2014 des Entwurf des Architekturbüros Vedder und Berndes als Sieger aus einem Wettbewerb des evangelischen Kirchenkreises hervorgegangen war, begannen die Planungen. Vereinzelte Kritik und Debatten wurden aufgenommen und flossen in die Maßnahme ein. Im Sommer 2018 begannen schließlich die Bauarbeiten und erneut wurden Stimmen laut, die aufgrund der Gebäudegrößen eine optische Beeinträchtigung des Ortskerns befürchteten. Zuletzt war die Aufwertung des vorhandenen Denkmals das Thema für die lokalen Politiker.

Jetzt, nach der Fertigstellung des Objektes, sind die kritischen Stimmen verstummt und die Bauherren sichtlich stolz: Die hochwertige Architektur der drei Wohngebäude füge sich gut in den Ortskern ein, alle Wohnungen seien durchgehend barrierefrei, verfügten über Balkon oder Terrasse und zu den oberen Geschossen fahren Fahrstühle.

„Die Energieeffizienz ist dank Erdwärme und Solarpumpe hervorragend und sogar die Dachflächen der Carports wurden direkt begrünt“, sagte der Vertriebsleiter Franz Venker zufrieden. Im Sommer seien die ersten Wohnungen übergeben worden und inzwischen stünden nur noch sechs Wohnungen zur Vermarktung frei. Es spreche ja auch für sich, dass rund 80 Prozent der bisherigen Erwerber aus Rhynern stammen. Die meisten anderen hätten zudem einen engen Bezug zu dem Stadtteil. Gut die Hälfte der Käufer nutze ihre Eigentumswohnung zudem selbst.

 

Quelle: pk – wa
© Foto: MROSS