Oktober 11 2016 0Comment

Grundstein für die „Villa am Stadttor“ gelegt

Der Grundstein für die „Villa am Stadttor“ ist gelegt. Rund 35 Bauleute, Eigentümer und Nachbarn kamen am Freitag zu einer kleinen Zeremonie auf dem Baugrundstück an der Brüderstraße 33 zusammen. Dort baut die Heckmann Bauland & Wohnraum GmbH eine Wohnanlage mit 16 Eigentumswohnungen.

Der Neubau gegenüber der Pfarrkirche St. Agnes ersetzt ein Gebäude der Caritas, das im Mai abgerissen wurde. Heckmann hatte das Grundstück von der Kirchengemeinde, dem Arbeitskreis Jugendhilfe, dem Verein Kolpinghaus Hamm und der Stadt erworben. Dass der Boden dort seit Jahrhunderten bebaut war, zeigten die anschließenden Ausgrabungen der LWL-Archäologie für Westfalen, die Fundamente und Brunnen aus der Frühen Neuzeit zu Tage förderten.

Der Bau liege im Zeitplan, versicherte Heckmann-Gesellschafter Reinhold Gierse. Im Frühjahr werde Richtfest gefeiert, die Fertigstellung sei für Herbst 2017 geplant. Aktuell seien 11 von 16 Eigentumswohnungen verkauft, 60 Prozent der Käufer wollten die Räume selbst nutzen.

Der vom Hammer Architekturbüro Noweck + Pahmeyer entworfenen Bau ist bereits so weit fortgeschritten, dass die Festgesellschaft sich gestern auf dem Erdgeschossboden versammeln konnte, um den obligatorischen Stahlzylinder mit Erinnerungsstücken an den Tag zu füllen und anschließend zu vermauern. Hinein kamen Kleingeld, Visitenkarten, ein Prospekt des Vorhabens und die aktuelle Ausgabe des Westfälischen Anzeigers. Gierse griff anschließend zur Kelle und ließ den Zylinder unter Mörtel verschwinden.

Aus einem Bruchstück der von den Archäologen gefundenen Sandsteinfundamente haben die Heckmann-Verantwortlichen ein Schild mit dem Haus-, Straßennamen und Hausnummer fertigen lassen. Es soll im nächsten Jahr an der Eingangstür montiert werden.

Foto: Der obligatorische Stahlzylinder wurde mit Erinnerungsstücken gefüllt und anschließend vermauert.
Quelle: Westfälischer Anzeiger, Foto: Reiner Mroß